Das hat Zorro nun davon. Im selben Boot wie Jack Sparrow. Äh... Schiff.

Eigentlich war die Idee gar nicht so schlecht. Jack versteht was vom Segeln, das freut Nami, die jetzt nicht mehr jedes Manöver dreimal erklären muss. Ruffy und Lysop finden ihn toll. An Sanji gleitet seine nervenzerfetzende Art einfach ab. Nami findet ihn süß. Mädchen halt, findet Zorro. Obwohl. Nami hat den meisten Grips an Bord und scheußliche Dinge mit Piraten erlebt. Wenn sie kawaii sagt, dann wird sie wohl wissen, was sie damit meint.

Nur zwischen Jack und Zorro knallt es jeden Tag.

Und schon geht es wieder los.


Jack:
CAPTAIN Jack Sparrow.

Zorro (scharf):
Nicht auf Ruffys Schiff. Klar?

Das ist Jack schon klar, nach diesen Regeln lebt er. Es ist eher ein Frage des Respekts.

Diesmal ist es Zorro, der den Schlitten nicht mehr anhalten kann, wenn er erst mal in Fahrt ist.

Zorro (stichelt):
Keine Ahnung, wo du sonst Captain bist.
Ich meine, du hättest dir deine Leute halt besser aussuchen müssen. Loser.

Das hat gesessen. Jack macht schmale Augen und beschließt, mal eine ganz andere Taktik zu versuchen. Nicht jeder Kampf wird mit Schwertern ausgetragen. Und es gibt doch eine viel besser Art, Leute wie Zorro gründlich zu verunsichern.

Jack schenkt Zorro einen glühenden Blick aus den dunkelsten Augen diesseits des Rio Grande und schnurrt:

Oh, ja... ich sollte mir meine Leute besser aussuchen...
... Zorro-chibi...


Natürlich funktioniert es. Zorro-chibi? Niedlicher, kleiner Zorro? Dieser dreiste alte Sack! Und Zorro hat ihm auch noch die Vorlage geliefert, ohne ihn würde er das Wort gar nicht kennen...
Früher hätte Zorro bestimmte Nuancen gar nicht wahrgenommen. Aber gar nicht lang zurück hatte er ein Erlebnis und seitdem ist er für die entsprechenden Vibrations sensibilisiert. Nur diese verdammte Unklarheit, diese Blicke und halben Andeutungen... da muss wohl mal was klargestellt werden.

Zorro erwidert Jacks Blick, grinst schlau und voller Tatendrang und...

...packt Jack am Nacken, zieht ihn zu sich heran und küsst ihn mit viel Leidenschaft und Ausdauer. Dann presst er seine Stirn an die von Jack, vergräbt seine Hände in Jacks wildem Haar und sieht Jack tief in die Augen.

Zorro (leise):
Jack...
Was ich dir schon immer mal sagen wollte

Jack ist von dieser Entwicklung der Dinge entzückt. Und er weiß, was sich in einer solchen Situation gehört. Er schenkt Zorro einen Blick wie heiße Schokolade und lässt seine Finger unter den Halsausschnitt von Zorros T-Shirt wandern.

Jack (zärtlich):
Brauchen wir Worte?

Zorro sieht einen Moment lang aus, als sei es seine größte Sehnsucht, in heißer, dunkler Schokolade zu versinken. Findet Jack. Und ist sehr zufrieden mit sich.

Zorro (ebenso zärtlich):
Nur ein paar...

Zorro hat, nachdem er besagtes Erlebnis mit Lysop hatte, kein Problem mehr damit, einen Mann zu küssen. Spannende Sache, eigentlich. Andererseits... weder er noch Lysop haben je wieder darüber gesprochen, nur durch Blicke, ein Lächeln... Was er mit Lysop erlebt hat, das war ein Moment des Wunderbaren, eingeschlossen in blaues Glas. Will er sich so etwas kaputtmachen, bloß wegen einer möglicherweise aufregenden, aber dreckigen Begegnung mit einer durchgeknallten Hafenratte?

Zorro lässt seine Finger durch Jacks Haar wandern, fasst ein Büschel Dreadlocks und zieht kräftig und schmerzhaft nach unten.

Zorro (kalt und hart):
Du bist ein alter Sack, du bist ein lausiger Kämpfer und du stinkst.
Lass mich in Ruhe!

Jack geht bei dem Ruck an seinem Haar in die Knie und weil er sich an Zorros T-Shirt zu schaffen gemacht hatte, reißt er das T-Shirt mit herunter.
Zorro mit zerfetztem T-Shirt ist für jemand, der so etwas mag, schon ein eindrucksvoller Anblick. Schwertkampftraining macht gute Brustmuskulatur.

Und wenn Jack eine Begabung hat, dann die, aus jeder Niederlage blitzschnell in die Gewinnerposition zu wechseln.

Jack sieht an ihm hoch, und ignoriert seinen letzen Satz einfach.

Jack (flirtend-spöttisch):
Du siehst einfach bezaubernd aus, wenn du wütend bist...

Dann bemerkt er die lange Narbe auf Zorros Brust. Linke Schulter bis rechte Hüfte, einmal diagonal drüber. Jack ist beeindruckt. Er kann sich nicht einmal vorstellen, mit was für einer Waffe man so etwas anrichten kann, ganz zu schweigen davon, wie Zorro das überlebt hat.

Es war ein Dai-Katana, eins von diesen Schwertern, die man auf Rücken trägt, so lang sind sie. Zorros Schwerter sind damals daran zersplittert wie Eiszapfen. Size DOES matter. Die seelischen Kratzer, die das hinterlassen hat, sind noch lange nicht verheilt.

Jack fährt mit den Fingern über Zorros sonnengebräunten, flachen Bauch, den hellen Streifen der Narbe entlang.

Jack:
Autsch.
Was haben sie denn mit dir angestellt?

Er möchte es wirklich wissen. Und außerdem kennt er die erotisierende Kombination von Zärtlichkeit, Verletzungen und Geschichtenerzählen. Er hat selber eine Menge Narben und Tattoos, auf die er stolz ist, weil sie sein Leben erzählen. Gut, hausieren geht er damit nicht. Er zeigt sie nicht jedem. Es muss schon der richtige Moment sein. Aber er könnte Zorro so viel erzählen...

Zorro ist wider Willen rot angelaufen, schämt sich dafür, dass er sich schämt, hat das Gefühl, dass ihm die Situation aus dem Ruder läuft und ist drum doppelt wütend.

Zorro (zischt):
Das geht dich einen Dreck an!

Er schlägt Jacks Hand weg, zerrt die Fetzen des T-Shirts um seinen Oberkörper und verschwindet türenknallend aus der Kabine.

Jack streckt sich auf dem Fußboden aus und sieht versonnen an die Decke. Was genau war jetzt das Problem? Es fing doch alles so vielversprechend an. In diesem Alter ist man wohl einfach schwierig. Da muss jemand mit Reife und Erfahrung einfach seeeeehr viel Geduld haben...

Sanji sieht Zorro aus der Tür kommen und zählt zwei und zwei zusammen. Er weiß nicht so recht, soll er sich Sorgen machen oder grinsen? Dann überlegt er sich, dass manche Sachen einfach anders sind... Wenn Nami mit wutbebender Unterlippe und zerfetztem T-shirt aus Jacks Kabine gekommen wäre, Sanji hätte ihn zusammengeschlagen und über Bord geworfen, bevor man noch Jolly Roger sagen kann. Egal, wie weit die nächste Insel ist und am liebsten in ein Rudel Haie hinein. Bei Zorro... Sanji will Zorro wirklich nichts Böses, aber Zorro kann auf sich selber aufpassen. Und, hallo, es ist Jack. Das könnte doch eine hübsche Sache werden. Wenn man das mag. Es wird wieder mal ein klassischer Fall von Zorro steht sich selbst im Weg sein.

Auf Sanjis Gesicht breitet sich nun doch ein Grinsen aus.

Zorro (kleinlaut):
Nein. Sag nichts.
Kannst du mir ein Hemd von dir leihen?
Bitte.

Sanji ist ein Freund und so gerne er Zorro hochnimmt, er weiß, wo die Grenzen sind. Und sagt nichts.



Zorro sitzt in einem von Sanjis blauen Hemden irgendwo, wo ihn keiner findet und versucht, sein T-Shirt zu flicken. Letztendlich ist er eine Comicfigur und er fühlt sich unwohl und verkleidet, wenn er nicht seine gewohnten Sachen anhat.
Aber als er das T-shirt wieder überstreift, fühlt er sich noch unwohler. Mit dem notdürftig geflickten Riss auf der Brust hat er das Gefühl, dass dort in Leuchtbuchstaben CAPTAIN JACKS GROUPIE steht. Und das übelste ist, er kann es nicht mal Jack anhängen, schließlich war er es ja, der...
Kurz entschlossen zieht er das T-shirt verkehrt herum an. Mit dem Riss und den Knöpfen auf dem Rücken fühlt er sich ein bisschen wohler.

Plötzlich sitzt Lysop neben ihm.

Lysop (vorsichtig):
Ah, Zorro, da bist du. Was ist denn mit dir los?

Bei Zorro muss man auf Momente der Verschlossenheit und der schlechten Laune gefasst sein, Lysop kennt das. Und würde ihn gern aufheitern.

Lysop (leichthin):
Du hast dein T-shirt verkehrt herum an, hast du das gemerkt? Das bringt Glück.

Kein Aufheller für Zorros Laune. Aber Lysop ist der letzte, den Zorro jetzt seine schlechte Laune ausbaden lassen will. Nicht Lysop. Zorro seufzt und legt ihm die Hand auf die Schulter. Wie ein großer Bruder. Mehr ist seitdem nicht mehr gewesen. Wird auch nicht sein. Aber dennoch, zwischen ihnen ist ein blaues Leuchten, das nicht vergehen wird.

Zorro (lächelt):
Lysop, bleib einen Moment da. Erzähl mir Geschichten.

Lysop (eifrig):
Ja klar, Jack hat uns eine ganz tolle erzählt, von einem Schiff mit schwarzen Segeln und einer Mannschaft aus Verdammten und einer Insel die man nur findet, wenn...

Zorro (zuckt zusammen):
Nein!
Nicht so was. Eine Geschichte ohne Piraten, ja?

Lysop:
Okay... muss ich überlegen...


Schweigen


Lysop:
Du... Zorro?

Zorro:
Mhm?

Lysop (nachdenklich):
Was meinst du, kann man Schildkröten mit Haaren zusammenbinden?

 
«  

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!